Bin ich noch CSD?

Der CSD ist austauschbar und beliebig geworden. Passanten am Straßenrand fragen sich irritiert, ob da gerade der Schlager- oder G-Move an ihnen vorbei zieht. Und die Medien fokussieren sich auf die Exoten – die schrille Drag-Queen oder den in Lack und Leder gewandeten SM-Fetischisten. Auch das ist lesbisch-schwules Leben und soll seinen Platz beim CSD haben. Aber die breite Masse der Lesben und Schwulen bilden diese Extreme nicht ab.

Party und schrille Typen – ist das alles wofür Lesben und Schwule heute stehen? Und ist unser Way-of-Life, unser Platz in der Gesellschaft schon so selbstverständlich geworden, dass wir uns ausschließlich auf’s Feiern konzentrieren können?

Wir finden NEIN! Der CSD ist unsere Demonstration. Lasst uns zeigen, dass wir nicht nur eine lustig kostümierte Party-Gesellschaft sind. Der CSD ist mehr. Und wir sind mehr:

Wir sind WählerInnen, wir sind NachbarInnen, wir sind KollegInnen, wir sind KonsumentInnen, und wir sind auch Drag-Queen! Wir sind überall vertreten, und wir sind viele.

Ich bin CSD! – Die Idee

Wir bedrucken T-Shirts mit der Aufschrift Ich bin...lesbische /schwuler ...tja und an dieser Stelle seid Ihr gefragt. Was seid Ihr? Was ist Euch wichtig? Ich bin...lesbische Kosmetikerin, ich bin...schwuler Fußballer, ich bin queere Kleingartenbesitzerin. Zeigt was Ihr seid!

Helft mit und tragt die Idee weiter! Begeistert Eure lesbischen und schwulen Freunde und Partner. Am Anfang waren wir nur zehn – lasst uns Hunderte werden! Beim CSD 2010 in Hamburg treffen wir uns und demonstrieren unsere Vielfalt!